Wahr und Unwahr XLVIII

Wahr ist, dass Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker und CDU — Rechts­au­ßen Hans-Georg Maa­ßen sich gegen die Pres­se­frei­heit aus­spricht und Gesin­nungs­test für Jour­na­lis­ten fordert.

Unwahr ist, dass Maa­ßen bereits für »die Zeit danach« ein Schrift­lei­ter­ge­setz for­mu­liert hat.

Wahr ist, dass die Kanz­ler­kan­di­da­tin Anna­le­na Baer­bock über­zo­gen hat und sogar die TAZ ihr nahe­legt, von ihrer Kan­di­da­tur zurückzutreten.

Unwahr ist, dass es eine gute Idee ist, unbe­dingt die kopier­be­schä­dig­te SPD-Poli­ti­ke­rin Fran­zis­ka Gif­fey in Pla­gi­ats­af­fä­ren als Für­spre­che­rin zu haben.

Wahr ist, dass aus­ge­rech­net Fried­rich Merz es sich mit dem Ver­ein zur Pfle­ge des kon­ser­va­ti­ven Mar­ken­kern der CDU/CSU, der soge­nann­ten Wer­te-Uni­on, ver­scherzt hat.

Unwahr ist, dass die Wer­te-Uni­on sich dafür aus­spricht, in Rück­be­sin­nung auf Ver­gan­ge­nes nur noch Wirt­schafts­len­ker zu unter­stüt­zen, die nach Vor­stel­lun­gen ihres neu­en Vor­sit­zen­den Max Otte , fern­ab der rei­nen Geld­ver­meh­rung in der Lage sind, für einen geplan­ten End­sieg Umbruch die­ses Mal »But­ter und Kano­nen« gleich­zei­tig zu produzieren.

Wahr und Unwahr XLVII

Wahr ist, dass Alt­bun­des­kanz­ler Schrö­der eine Ent­schä­di­gung von 22.000 Euro an den Ex-Mann sei­ner jet­zi­gen Gemah­lin zah­len soll.

Unwahr ist, dass Schrö­der sich mit sei­nem Vor­gän­ger auf eine Raten­zah­lung geei­nigt haben soll.

Wahr ist, dass die gen­der­ge­rech­te Spra­che nicht nur bescheu­ert aus­sieht, son­dern bei der Aus­spra­che auch so klingt.

Unwahr ist, dass die Beid­nen­nung der Geschlech­ter, die es bereits seit dem 15. Jahr­hun­dert gibt, nur des­halb abge­lehnt wird, weil man damit nie­man­den so schön ärgern kann.

Wahr ist, dass Gesund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn in der Zeit der Pan­de­mie viel ver­spro­chen und weni­ger gehal­ten hat.

Unwahr ist, dass Luxus­mi­nis­ter Spahn in Zukunft einem neu geschaf­fe­nen Ankün­di­gungs­mi­nis­te­ri­um vor­ste­hen soll.

Wahr und Unwahr XLVII

Wahr ist, dass offen­sicht­lich vie­le Poli­ti­ker „Pro­vi­sio­nen“ für einen legi­ti­men Teil ihres Poli­ti­ker­lohns halten.

Unwahr ist, dass Vor­aus­set­zung für eine Kar­rie­re in der Poli­tik wenigs­tens drei nach­weis­ba­re Geld­ein­zah­lun­gen auf das pri­va­te Kon­to sind, die nichts mit der Abge­ord­ne­ten­ent­schä­di­gung zu tun haben.

Wahr ist, dass die Akti­on #alles­dicht­ma­chen eini­ger Schau­spie­ler, die die Coro­na-Maß­nah­men der Bun­des­re­gie­rung iro­nisch kri­ti­sie­ren soll­te, kom­plett in die Hose gegan­gen ist. Wahr ist auch, dass eini­ge Schau­spie­ler augen­schein­lich nicht wuss­ten, um was es über­haupt geht und völ­lig über­rascht wor­den sind von der Reak­ti­on der Öffentlichkeit.

Unwahr ist, dass die meis­ten Schau­spie­ler ihr Gesicht in jede Kame­ra hal­ten und alles vor­tra­gen, was immer ihnen ein halb­wegs bekann­ter Regis­seur als Text­script überreicht.

Wahr ist, dass die Auf­klä­rung zu den Miss­brauchs­fäl­len in der katho­li­schen Kir­che immer noch durch Kar­di­nal Woel­ki aus­ge­bremst wird.

Unwahr ist, dass Woel­ki bewei­sen will, die Miss­brauchs­fäl­le wür­den auf einer Fehl­in­ter­pre­ta­ti­on der Text­stel­le: “Las­set die Kin­der zu mir kom­men”, im Mar­kus­evan­ge­li­um beruhen.

Wahr und Unwahr XLVI

Wahr ist, dass Gesund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn für sei­ne Vil­la 4,125 Mil­lio­nen Euro bezahlt hat.

Unwahr ist, dass die deut­schen Apo­the­ker sich an der Kauf­sum­me aus Dank für das gute Geschäft mit dem Mund-Nasen-Schutz betei­ligt hätten.

Wahr ist, dass immer mehr Pries­ter die Seg­nung und Aner­ken­nung von homo­se­xu­el­len Paa­ren von der katho­li­schen Kir­che fordern.

Unwahr ist, das die katho­li­sche Kir­che Homo­se­xua­li­tät schon des­halb nicht aner­kennt, weil die Kle­ri­ker sonst Schwie­rig­kei­ten hät­te, an die bis dato wort­wört­li­che Aus­le­gung der Bibel für ihre Anhän­ger zu verteidigen.

Wahr ist, dass die CDU der­zeit schwer an der Affä­re eini­ger ihrer Mit­glie­der bezüg­lich Kor­rup­ti­on und Vor­teils­nah­me zu tra­gen hat.

Unwahr ist, dass eine Viel­zahl von Affä­ren (Affä­ren mult. sozu­sa­gen ;-), Roland Koch als Lehr­stuhl­in­ha­ber an einer pri­va­ten Wirt­schafts­aka­de­mie qua­li­fi­ziert haben.

Wahr und Unwahr XLV

Wahr ist, dass in die­sem Jahr der Kar­ne­val in ganz Deutsch­land aus­ge­fal­len ist.

Unwahr ist, dass die Ham­bur­ger davon etwas bemerkt hätten.

Wahr ist, dass die Bewe­gung der Frau­en in der katho­li­schen Kir­che, Maria 2.0, mehr Rech­te für sich einfordern.

Unwahr ist, dass der Kle­rus zur Stär­kung des Frau­en­bil­des in der katho­li­schen Kir­che die freie Wahl der Far­be der Putz­ei­mer verspricht.

Wahr ist, dass die Jugend­or­ga­ni­sa­ti­on der AFD in Bay­ern davor warnt, sich der jugend­li­chen Trie­be mit­tels Selbst­be­frie­di­gung zu entledigen.

Unwahr ist, dass die vom Ver­fas­sungs­schutz wegen rechts­extre­mis­ti­scher Umtrie­be beob­ach­te­te Jugend­or­ga­ni­sa­ti­on ihre Argu­men­ta­ti­on auf die Ver­schwen­dung wert­vol­ler Res­sour­cen des deut­schen Volks­kör­pers stützt.

Wahr und Unwahr XLIV

Wahr ist, dass der ehe­ma­li­ge CDU-Gene­ral­se­kre­tär und Polit­rent­ner Peter Tau­ber nicht ver­ste­hen kann, war­um sei­ne Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen nicht mehr Pau­sen vom Job machen.

Unwahr ist, dass hun­dert­tau­sen­de Mau­rer, Dach­de­cker und Flie­sen­le­ger Tau­bers Bei­spiel fol­gen wol­len und ihren Job schmei­ßen, um auch mit Mit­te 40 in den Ruhe­stand zu gehen.

Wahr ist, dass die ers­ten Imp­fun­gen gegen Covid-19 erfolgt sind.

Unwahr ist, dass alle Geimpf­ten am nächs­ten Micro­soft-Pro­duk­te erwor­ben haben.

Wahr ist, dass etli­che Impf­geg­ner das Ange­bot einer Imp­fung gegen Covid-19 wohl ableh­nen werden.

Wahr­schein­lich ist, dass unge­impf­te Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in den ande­ren Län­dern der Welt als Urlau­ber nicht will­kom­men sind. Unwahr ist, dass die meis­ten Impf­geg­ner als deut­sche Volks­kör­per sowie­so nur Urlaub im Hei­mat­land machen.

Wahr und Unwahr XLIII

Wahr ist, dass Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Andre­as Scheu­er neben der ver­patz­ten Maut, ein wei­te­res Pro­jekt in den Sand gesetzt hat, das den Steu­er­zah­ler teu­er zu ste­hen kommt.

Unwahr ist, dass Scheu­er die ver­schwen­de­ten Mil­lio­nen als Kon­junk­tur­pro­gramm für not­lei­den­de Bera­ter in Coro­na-Zei­ten verbucht.

Wahr ist, dass es bei den Ver­schwö­rungs­phan­tas­ten popu­lär ist, sich mit Wider­stands­kämp­fern des drit­ten Reichs zu vergleichen.

Unwahr ist, dass die gefähr­li­che Erd­ro­ta­ti­ons­wär­me im Zusam­men­hang mit der Satel­li­ten­strah­lung und der Ein­satz kin­der­blut­saufen­der Eli­te­kämp­fer, von Bill Gates mit Sen­der­ein­hei­ten aus­ge­stat­tet zu einer Zer­brö­se­lung des Tha­la­mus und des Fron­tal­lap­pen geführt hat und die Quer­bal­ken­trä­ger nichts für ihren Schwach­sinn können.

Wahr ist, dass der schei­den­de Prä­si­dent der USA alle sei­ne treu­en Vasal­len durch Begna­di­gung vor einer Straf­ver­fol­gung schüt­zen möchte.

Unwahr ist, dass Donald Trump die­je­ni­gen die sich von ihm abge­wandt haben, zur bes­ten Besuchs­zeit im Washing­to­ner Zoo den Löwen zum Fraß vor­wer­fen las­sen will.

Wahr und Unwahr XLII

Wahr ist, dass eini­ge Poli­ti­ker der AFD zu Gewalt­phan­ta­sien neigen.

Unwahr ist, dass dis­so­zia­le Ver­hal­tens­wei­sen für ein Spit­zen­amt in der AFD uner­läss­lich sind.

Wahr ist, dass der Bun­des­ver­kehrs­mi­nis­ter Andre­as Scheu­er ca. 500 Mil­lio­nen an Steu­er­gel­dern für die geschei­ter­te Maut ver­zockt hat.

Unwahr ist, dass das Kon­se­quen­zen hätte.

Wahr ist, dass Donald Trump in sei­nem ers­ten Jahr als Prä­si­dent 750 Dol­lar Ein­kom­mens­steu­er bezahlt hat.

Unwahr ist, dass die gerin­ge Steu­er­last einer cle­ve­ren Geschäfts­stra­te­gie zu ver­dan­ken ist.

Wahr und Unwahr XLI

Wahr ist, dass der ehe­ma­li­ge Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­ter Sig­mar Gabri­el vom skan­dal­um­wit­ter­ten Schlach­ter Tön­nies als Bera­ter bezahlt wor­den ist.

Unwahr ist, dass der SPD-Poli­ti­ker sich mit Nacken­steaks hat bezah­len lassen.

Wahr ist, dass der Prä­si­dent der USA ein­mal mehr Anlass dazu gab, an sei­nen kogni­ti­ven Fähig­kei­ten zu zweifeln.

Wahr ist auch, dass Trump feh­ler­frei fünf Wor­te wie­der­ho­len kann und stolz dar­auf ist. Unwahr ist, dass die USA die Anfor­de­run­gen für den Ein­zug ins wei­ße Haus noch ein­mal gesenkt haben. Künf­tig soll auch Prä­si­dent der Ver­ei­nig­ten Stat­ten wer­den kön­nen, wer bis drei zäh­len kann.

Wahr ist, dass sich das jun­ge CDU-Talent Phil­ipp Amt­hor des Ver­dachts der Bestech­lich­keit aus­ge­setzt hat.

Unwahr ist, dass er der ein­zi­ge ist.