Kriegsrhetorik

Update 02.04.2024: Kriegs­waf­fen als nied­li­che Figu­ren für den Kin­der­ka­nal? Offen­sicht­lich sind wir mit der Kriegs­pro­pa­gan­da schon wei­ter als ich dachte. 

Man durf­te gespannt sein, wann der ers­te Poli­ti­ker eine Kriegs­füh­rung auf rus­si­schem Gebiet for­dert, jetzt ist es soweit. Der CDU-Poli­ti­ker Rode­rich Kie­se­wet­ter for­dert: “Der Krieg muss nach Russ­land getra­gen werden.”

Er dürf­te damit auf einer Linie mit dem fran­zö­si­schen Prä­si­den­ten sein, der ja bereits vor ein paar Tagen die von Boden­trup­pen ins Spiel brach­te. Argu­men­tiert wird damit, dass man Putin unter­stellt, sei­ne Macht­ge­lüs­te auch auf Euro­pa aus­zu­wei­ten und nach der Ukrai­ne wei­te­re Ost­ge­bie­te und danach Euro­pa zu ver­ein­nah­men. Das ist inso­fern schon Unsinn, weil auch Putin nicht über unend­lich vie­le Kriegs­res­sour­cen ver­fügt. Aber die­se Nar­ra­ti­ve sind not­wen­dig, um die Bevöl­ke­rung auf Kriegs­kurs zu trimmen. 

Die men­ta­le Annä­he­rung an den Kriegs­fall läuft im Übri­gen immer gleich ab. Dort der teuf­li­sche Aggres­sor, hier die Guten, die ja eigent­lich kei­nen Krieg wol­len, der Geg­ner zwingt uns dazu. Wer sich für Frie­den ein­setzt, hat nichts ver­stan­den, ist fei­ge oder ein Putin­freund. Sogar der Papst kommt nicht unge­scho­ren davon, obwohl er, sozu­sa­gen von Amts wegen, eigent­lich nur zu Frie­dens­ver­hand­lun­gen auf­ge­for­dert hat. 

Ex-Oberst Kie­se­wet­ter dürf­te als ehe­ma­li­ger Mili­tär­an­ge­hö­ri­ger ziem­lich klar sein, was pas­sie­ren soll­te, wenn die Ukrai­ne Russ­land mit deut­schen Waf­fen angreift. Die Situa­ti­on wür­de in kür­zes­ter Zeit eska­lie­ren und Euro­pa stün­de in einem Krieg mit Russ­land. Die Argu­men­ta­ti­on ist dabei genau­so per­fi­de wie bere­chen­bar und – klar Leit­dok­trin vie­ler Mili­tärs: Angriff ist die bes­te Verteidigung. 

Der von der Poli­tik als „Exper­te“ gehan­del­te Kie­se­wet­ter spricht sich offen dafür aus, mas­sen­haft Infra­struk­tur in Russ­land zu zer­stö­ren. Die Lie­fe­rung des Marsch­flug­kör­pers Tau­rus soll dabei helfen. 

„Wir müs­sen alles tun, dass die Ukrai­ne in die Lage ver­setzt wird, nicht nur Ölraf­fi­ne­rien in Russ­land zu zer­stö­ren, son­dern Minis­te­ri­en, Kom­man­do­pos­ten, Gefechts­stän­de“, betont er.

Es ist nicht so, dass Oberst a.D. Kie­se­wet­ter die Gefahr eines Flä­chen­brands nicht sehen wür­de, bei dem am Ende der 3. Welt­krieg ste­hen könnte. 

Mit einem Angriff auf Russ­land will er der rus­si­schen Bevöl­ke­rung klar­ma­chen, dass „sie einen Dik­ta­tor hat, der die Zukunft Russ­lands opfert, der die Zukunft der rus­si­schen Jugend, auch der eth­ni­schen Min­der­hei­ten opfert“. Das Land tra­ge „im Grun­de genom­men den Krieg in die Welt“.

Mit Poli­ti­kern vom Schla­ge Kie­se­wet­ter, Hof­rei­ter, Strack-Zim­mer­mann jeden­falls muss die Bevöl­ke­rung der Bun­des­re­pu­blik auf alles gefasst sein — auch auf einen Ernstfall. 

4 Comments

  1. Kie­se­wet­ter drückt sich schon lan­ge mehr als grenz­wer­tig aus. Ich ver­ach­te die­sen Mann für sei­ne Rhe­to­rik und für die Ein­stel­lung, die er offenbart. 

    Ich glau­be nicht, dass Macron sol­chen Scharf­ma­chern zuzu­rech­nen ist. Ich könn­te mir vor­stel­len, dass er mit die­ser Bemer­kung über Boden­trup­pen die Rus­sen beein­dru­cken woll­te. Man muss das nicht klug fin­den. Aber gleich so zu reagie­ren, wie Kanz­ler Scholz es getan hat, ist vlt nicht die klügs­te aller mög­li­chen Reak­tio­nen. Er hät­te auch schwei­gen kön­nen. War­um sol­len die Rus­sen nicht den Ein­druck bekom­men, dass wir (der Wes­ten) nicht den Mol­ly mit uns machen las­sen. Nur ech­te Pazi­fis­ten wer­den dage­gen etwas haben. 

    Wenn wir (der Wes­ten) alle Optio­nen im Vor­aus wegen der Furcht vor Putin und unse­rer öffent­li­chen Mei­nung lie­gen las­sen, dürf­te das nicht der klügs­te Weg sein.
    Die Aus­sa­ge, den Krieg nach Russ­land tra­gen zu wol­len, ist so bescheu­ert, dass ich den Mann ein­fach nicht mehr ernst neh­me. Wenn das von aus­län­di­schen Poli­ti­kern pas­siert, kann man dage­gen wenig tun. Aller­dings wür­de ich nicht dafür sein, jede Äuße­rung in dem Kon­text zu kri­tisch zu sehen. Schließ­lich het­zen und dro­hen die Rus­sen (nicht nur Putin und Med­we­dew) auf Teu­fel komm raus. Die Ent­wick­lung ist beängs­ti­gend. Hof­fent­lich kom­men die Kon­ser­va­ti­ven nicht so bald ans Ruder. Die, zusam­men mit den Grü­nen, wer­den das Risi­ko einer Eska­la­ti­on nur fördern.

    1. Ich hal­te unse­ren Bun­des­kanz­ler trotz feh­len­der Kom­mu­ni­ka­ti­on immer noch für den umsich­tigs­ten Poli­ti­ker. Ich befürch­te aller­dings, dass es bei der nächs­ten Bun­des­tags­wahl tat­säch­lich auf Schwarz-Grün hin­aus­läuft. Für die Grü­nen Che­fin Ricar­da Lang ist das ja „auf jeden Fall eine Opti­on.“ Was dann an geball­ter Nai­vi­tät, Igno­ranz und Unfä­hig­keit auf uns zukommt, mag man bis­her nur erahnen. 

      Du meinst, Macrons Vor­stoß war rei­ne Tak­tik? Aus mei­ner Sicht hat er die Situa­ti­on ohne Not ver­schärft. Wenn der Wes­tern Putin mehr und mehr signa­li­siert, dass es kei­ne roten Lini­en gibt, wird es für Putin auch kei­ne mehr geben. Ich kann aus den gan­zen Hand­lun­gen nur den Schluss zie­hen, dass eini­ge Poli­ti­ker die Eska­la­ti­on des Kon­flikts min­des­tens in Kauf nehmen.

  2. How­dy ihr beiden..
    Tja, schwie­rig — auf der einen Sei­te war es sicher rich­tig die Ukrai­ne gegen den Angriff von Putin zu unter­stüt­zen — doch es ist wie im Dis­ney Car­toon “der Zau­ber­lehr­ling”: je mehr man ver­sucht, die Besen mit den Was­ser­ei­mern zu brem­sen, umso mehr Was­ser wird aus dem Brun­nen geholt um damit den Kel­ler zu über­flu­ten — mit ande­ren Wor­ten: es wer­den immer mehr Waf­fen und Mate­ri­al in die Ukrai­ne gelie­fert (Ten­denz rück­läu­fig, weil die Staa­ten der EU auf Krieg und Waf­fen­pro­duk­ti­on gar nicht vor­be­rei­tet sind) und Russ­land setzt dem immer erfolg­reich dage­gen. Natür­lich schwächt das bei­de Kriegs­par­tei­en — aber ich den­ke, dass Russ­land den län­ge­ren Atem hat, schon allei­ne durch die Mehr­zahl an Soldaten.
    Waf­fen mit denen die Ukrai­ne Zie­le in der Haupt­stadt Mos­kau angrei­fen könn­te wäre für Putin m.E.n. das will­kom­me­ne Signal auch den angren­zenen Län­dern den Krieg zu erklä­ren. Es wür­de aus einem Ver­tei­di­gungs­krieg auch einen Angriffs­krieg der Ukrai­ne machen, nach Putins Lese­art. Ich möch­te mir gar nicht vor­stel­len, was das aus­lö­sen könnte..
    De Fac­to ist durch den Abhör­skan­dal bei den bei­den Blitz­bir­nen der Bun­des­wehr, die sich über eine unver­schlüs­sel­te Lei­tung über bri­san­te The­men unter­hal­ten, doch klar, dass für Putin Deutsch­land schon lan­ge eine Kriegs­par­tei ist — nur, dass bis­her noch nicht auf wei­che Zie­le gefeu­ert wird.
    Das kann sich schnell ändern — Putin braucht sicher kei­nen beson­de­ren Grund uns und die NATO als die Bösen im Staats­fern­se­hen zu titu­lie­ren und der rus­si­schen Bevöl­ke­rung die­ses Mär­chen aufzutischen.
    Manch­mal braucht es ja sogar nur ein paar Pis­to­len­schüs­se um einen Welt­krieg auszulösen.
    Was wir brau­chen sind Men­schen mit glas­kla­rem Ver­stand, die Ent­schei­dun­gen tref­fen — da sehe ich aber schwarz (und damit ist nicht die Far­be einer Par­tei gemeint).
    Peace Freunde…
    P.

  3. Krieg ist ein lukra­ti­ves Geschäft, schon jetzt gehen die Akti­en der Rüs­tungs­fir­men durch die Decke. Man­che mögen auch davon beseelt sein, als Macht­ha­ber in die Geschich­te ein­zu­ge­hen. Jeden­falls erin­nert mich die der­zei­ti­ge Situa­ti­on stark an den Anfang des 1. Welt­kriegs. Ich wür­de aller­dings nicht dar­auf wet­ten, dass die jet­zi­gen Kriegs­trei­ber den 3. Welt­krieg in ihren Bun­kern überleben. 

    Dir auch noch ein schö­nes Restostern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>