Alltag

Kirmeszeit

Seit Jahren sind Mrs. L und ich schon nicht mehr auf einer Kirmes gewesen, bis gestern. Mrs. L bestand auf einem Besuch der Lippstädter Herbstkirmes. Vorsorglich wies ich Mrs. L darauf hin, dass die Bewegungen hydraulikbetriebener Kirmesmaschinen und eine beginnende Auflösung struktureller, ehedem geordneter Strukturen in eine amorphe Masse, die der Körper analog zum Alter so mit sich bringt, nicht zusammenpassen.

Mrs. L glaubte mich mit den Worten: „Wir werden schon was finden, wo Du lebend wieder rauskommst“ beruhigen zu können. Weit gefehlt.

Auf dem Kirmesplatz angekommen, steuerte ich zielstrebig, Mrs. L an der Hand, das mir am vertrauensvoll erscheinende Karusell an. Indes, beim Näherkommen entpuppte sich das Ding nur für die Allerkleinsten; ein Schild am Eingang wies auch eindrücklich darauf hin: Nur für Kinder bis zum 6. Lebensjahr.

Mrs. L hingegen schien sichtlich begeistert, wohl weniger ob der Karusellvielfalt, als der Tatsache, dass ich immer nervöser die Karusellmaschinen begutachtete, die offensichtlich dazu gedacht waren alte Leute dauerhaft zu verbiegen und die Einnahmequelle sämtlicher ansässiger Orthopäden im Umkreis waren.

Schon Hegel wusste, dass die Vernunft die Welt beherrscht. In unserem Fall in Form einer Chinabude, die köstliche Nudelgerichte zu kleinen Preisen anbot und der Einsicht, zugunsten eines Essens auf andere Kirmesaktivitäten zu verzichten.

One comment Kirmeszeit

Dr. Nerd says:

um sich in userem Alter einen dauerhaften Wirbelsäulenschaden zu zuziehen, braucht man nicht mal das Risiko eines Fahrgeschäfts einzugehen. Auf überfüllten Marktplätzen ist auch das Corona-Virus immer ein gern gesehener Gast.
Ich beispielsweise nutze für das überdehnen und zusammenquetschen der Wirbelsäule gerne die Busse der Dortmunder Stadtwerke. Der beste Platz um bei den zahlreichen Schlaglöchern seine Wirbelsäule zu schrotten ist der Sitz direkt über dem Radkasten. Das Gefühl der Schwerelosigkeit, wenn man bei einem Sturz des Busses in eines der Mariannengraben ähnlichen Löchern aus seinem Sitz gehoben wird und man nach einem kurzen Flug wieder in den Sitz knallt – das schaffen nur Fahrgäste vom Schlag eines Rambos: „SCHMERZ IST NUR EINE ILLUSION!“
In diesem Sinne – bleib gesund und meide Massenbeförderungsmittel – selbst wenn es sich nur um ein Kettenkarussell handelt..

Comments are closed.