Alltag

Jahr der Erkenntnis

Das jüngste Netzkind hat’s raus bekommen. Es gibt keinen Weihnachtsmann und auch kein Christkind. Schuld war der Zettel am Weihnachtsgeschenk. Von mir angebracht – natürlich. Ich hatte ob der Vielzahl der Geschenke an jedes ein Kärtchen gehängt, blöderweise von mir und nicht der Grußformel der Symbolfigur des Weihnachtsfestes.

Das wurde gelesen. Im Kopf des Netzkindes ratterte es anschaulich, als sie den Weihnachtsanhänger las. Unvermeidlich war dann die Frage nach dem Absender des Weihnachtspakets; Viele Grüße dein Christkind stand jedenfalls nicht drauf. Da das jüngste Netzkind über eine hervorragende Kombinationsgabe verfügt, war ihr schnell klar, dass die Erwachsenengeschichten zu Weihnachten so wohl nicht stimmen konnten.

Mrs. L warf mir einen vernichtenden Blick zu und verbat sich eine Grundsatzdiskussion über begrenztes menschliches Wissen und die Theorien des Agnostizismus.

Der Versuch der Erzählung meinerseits, dass Christkind ganz gut zu kennen, weshalb es auf seiner weiten Tour bei mir regelmäßig vorbeischaue, mir frohe Weihnachten wünsche und – wenn es schon mal da ist, mich am Postbetrieb zu beteiligen, ging insofern in die Hose, da das Netzkind meine Argumentationskette mit der simplen rhetorische Frage: „Ach und da kommt das Christkind ausgerechnet zu dir?“, zunichte machte.

Gewiss kann man sich nur der eigenen Existenz sein, wusste bereits der französische Philosoph Rene Descartes im 17. Jahrhundert.

Und schließlich – wer lesen kann, soll Erkenntnis gewinnen, oder?

2 comments Jahr der Erkenntnis

Dr. Nerd says:

Ja ja, die Kinder von Heute sind nicht mehr so blauäugig, wie wir damals. Ich habe bis 12 noch an den/die Weinhnachtsmann:in bzw. der/die/das Christkind:Mann:Frau:Divers geglaubt. Bis Mitte 40 glaubte ich auch noch, dass alle Frauen Prinzessinen sind, ein edles Gemüt haben und ein fleischgewordenes (besser wohl sexgewordenes) Märchen mit „und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage“ endet -der gegnerische Scheidungsanwalt holte mich auf den Boden der Realität zurück. Realität und Märchen – da tut sich ja unsere Gesellschaft schwer mit – nicht so sehr mit dem Märchen anhören – eher mit der gesunden Skepsis, was dir da wieder einer für einen Bären aufbinden will, die mal besser von Nöten wäre.
Aber seitdem ich mich ausgeklinkt habe und mir die ganzen Verwirrten Geister von außen anschaue, ist das Leben einfach nur noch Comedy pur..
Popcorn?..
CU
P.

Hallo Peter,

meine Großnichte geht da auf Nummer sicher, ihr ist die Herkunft der Weihnachtsgeschenke letztendlich egal 😉

Guten Rutsch und

Gruß aus dem Sauerland

Comments are closed.