Allgemein

Demokratie ist kein Selbstläufer

Gestern habe ich einen Film gesehen, in dem der Hautdarsteller zum Schluss des Films in einem Untersuchungsverfahren mit einer kleinen Lüge die Anklage zu seinen Gunsten hätte entscheiden können. Er tat es nicht, er sagte die Wahrheit und ist im Anschluss zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

Es war ein Film – ob ein Verfahren im wahren Leben auch so ausgeht, sei dahingestellt.

Interessant ist, dass heutzutage die Unwahrheit etwas ist, was in der Gesellschaft trotz Offenkundigkeit nicht nur toleriert, sondern akzeptiert wird. Bis vor ein paar Jahren galt: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Mit Aufkommen des Rechtspopulismus in Deutschland, Europa und den USA scheint das nicht mehr zu gelten.

Der Chefredakteur der New York Times berichtete in einem Interview, seine Zeitung würde umfangreich investieren müssen, da man mit der Richtigstellung der vielen Unwahrheiten aus dem weißen Haus nicht mehr hinterher käme.

Auch in Deutschland nutzt die rechtskonservative AFD Twitter und Facebook oder das Fernsehen um Halbwahrheiten und Lügen zu verbreiten.

Eine Untersuchung von Studenten aus dem Jahr 2016 kam sogar zum Schluss, dass jede siebte Behauptung von AFD-Chefin Frauke Petry falsch sei.

Klar das alle rechtspopulistischen Parteien die Medien gerne als Lügenpresse beschimpfen – wer möchte schon gerne so oft der Falschaussage überführt werden.

Einen Teil der Bevölkerung indes ficht das nicht an. Selbst mit stichhaltigen Argumenten ist den „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen“,Phrasendreschern nicht beizukommen.

Denjenigen, denen die freiheitlich demokratische Grundordnung zu komplex erscheint, sind oftmals bereit Unwahrheiten zu akzeptieren, wenn sie sich nur in ihrer gefühlten Wahrheit bestätigt wissen.

Diese Art der Manipulation ist nichts Neues, alle Extremisten haben sich ihr bedient, um dem Ziel eines totalitären Regimes näher zu kommen.

Es sollte allen eine Warnung sein, wenn politische Parteien die freie Presse ablehnen, oder die Verfassung in Frage stellen.

Deutschland hat mit totalitären Staatssystemen eigentlich genug Erfahrung gesammelt.