Allgemein

Obama in Berlin

Nein, er ist noch kein Präsident, dennoch, in der Tradition amerikanischer Präsidenten präsentierte sich Barack Obama gestern in Berlin sehr geschickt als vermutlich nächster Präsident der USA. Und auch wenn einige Journalisten uns weismachen wollten, die Anspielung Obamas auf das Abenteuer Afghanistan wäre ausschließlich aus wahltaktischen Gründen erfolgt, wurde schnell klar, dass auch ein zukünftiger Präsident weltweite Einsätze nicht ausschließt und darauf drängen wird deutsche Soldaten in die Kampfhandlungen, wo auch immer, mit einzubeziehen.

This is the moment when we must renew our resolve to rout the terrorists who threaten our security in Afghanistan, and the traffickers who sell drugs on your streets. No one welcomes war. I recognize the enormous difficulties in Afghanistan. But my country and yours have a stake in seeing that NATO’s first mission beyond Europe’s borders is a success. For the people of Afghanistan, and for our shared security, the work must be done. America cannot do this alone. The Afghan people need our troops and your troops; our support and your support to defeat the Taliban and al Qaeda, to develop their economy, and to help them rebuild their nation. We have too much at stake to turn back now.

[accordion][accordionitem title=“Übersetzung“]

Dies ist der Moment, wo wir unsere Entschlossenheit erneuern müssen. Terroristen bedrohen unsere Sicherheit in Afghanistan und die Menschenhändler verkaufen Drogen auf Ihren Straßen. Niemand begrüßt Krieg. Ich erkenne die enormen Schwierigkeiten in Afghanistan. Aber mein Land und Ihres haben ein Interesse daran, dass die NATO die erste Mission über die Grenzen Europas ein Erfolg ist. Für die Menschen in Afghanistan, und für unsere gemeinsame Sicherheit, muss die Arbeit getan werden. Amerika kann dies nicht allein. Das afghanische Volk braucht unsere Truppen und Ihre Truppen; unsere Unterstützung und Ihre Unterstützung zur Niederlage der Taliban und al-Qaida, bei der Entwicklung ihrer Wirtschaft, und um ihnen zu helfen beim Wiederaufbau ihrer Nation. Wir haben zu viel auf dem Spiel stehen, um ihnen den Rücken kehren.

[/accordionitem][/accordion]

Aus Sicht der Amerikaner ist dies nur verständlich, sie können und dürfen sich nicht zurückziehen. Die Glaubwürdigkeit der USA stünde auf dem Spiel. Die Deutschen werden sich den Forderungen der Amerikaner ausgesetzt sehen, eben nicht nur als Polizisten und Aufbauhelfer weltweit im Einsatz zu sein. Frei nach Carl von Clausewitz, der die Verteidigung als überlegende Kampfform sah, weil sie weniger Kräfte verbrauche, dürfte schnell klar sein, was es heißt, wenn die Politik sich dazu entschließt die Aufgaben der Bundeswehr auch im Angriff zu sehen.
Obamas gesamte Rede hier