Willkomen im April

Diskriminierungssensibler Formulieren

Nachdem das gendern das generische Maskulinum, also die geschlechtsneutrale Personen – oder Berufsbezeichnung abgelöst hat und viele Mitbürger*innen bereits in der Anwendung des Gendersternchens geübt sind, gibt es nunmehr Kritik von der Gruppierung Doppelnennung vor Gendersternchen e.V.

Die Kritik entzündet sich am Fehlen der Ansprache anderer Geschlechter. So spreche beispielsweise der Begriff Bürger*innen zwar sowohl das männliche als auch das weibliche Geschlecht an, indes fehlt die Gruppe der Bigender, der genderfluiden Personen, der Agender, der Demigender und der Neutrois.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die zumindest phonetisch klingende Verniedlichung beim Verwenden des Generisches Femininum.
Eine Rückkehr zu geschlechtsneutralen Bezeichnung könne es aus Gründen der Diskriminierung nicht geben, so die Sprecherin des Vereins in einem Interview.

Nach Willen des Vereins soll in Zukunft eine Form der Ansprache gewählt werden, die allen Geschlechtern gerecht wird. Als Beispiel nennt Doppelnennung vor Gendersternchen e.V. die Begrüßung bei Eröffnung einer Rede.

Aus: Liebe Kolleginnen und Kollegen, meine sehr geehrten Damen und Herren, soll zukünftig werden:
Liebe Mitarbeitende des weiblichen, männlichen, beiderseitigen, wechselnden, geschlechtslosen, zeitweise einem Geschlecht zugehörigen und neutralen Gattung, meine sehr geehrten Damen, Herren, Bigender, genderfluiden Personen, Agender, Demis und Neutroisen.

Die Befürchtung, dass mit der Vielfachnennung Texte unseriös wirken könnten, ließ der Verein nicht gelten. Letztendlich käme es auf den Inhalt an und vielleicht noch auf das Veröffentlichungsdatum, um einen Text glaubhaft zu machen, nicht auf die Nennung aller Geschlechter.

One comment Diskriminierungssensibler Formulieren

Dr. Nerd says:

Hallo Peter,
das war auch tatsächlich lange überfällig! Warum man nicht direkt am Anfang an die einzelnen Sparten der Transgender-Personen gedacht hat, zeigt, wo wir eigentlich gesellschaftlich stehen: immer noch im tiefsten Mittelalter.
Dass man auch die Reptiloiden nicht einbezieht – (allerdings bin ich da überfragt ob das Männchen, Weibchen, oder gar Zwitter sind – ich meine, die legen Eier?) ist auch wieder typische Doppelmoral.
Ich fordere daher den Zusatz in öffentlichen Ansprachen: „liebe Kalt, Warm – und Wechselwarmblüter..“
Bleib gesund!
CU
P.

Comments are closed.