Schnellstart verhindert Datenaustausch

Die Konfiguration meines heimischen PC’s beinhaltet eine leere 1TB HDD Festplatte neben zwei SSD Festplatten. Auf den SSD’s befinden sich die zwei Betriebssysteme Linux-Mint und Win 10. Die große HDD-Festplatte sollte zun Datenaustausch der beiden Betriebssysteme eingerichtet werden. Formatiert ist sie im Microsoft eigenem NTFS-Dateisystem. Linux erkannte sowohl die Festplatte als auch die darauf befindlichen Daten. Allerdings ließen sich keine Dateien von Linux auf die HDD kopieren. Das System meldet die fehlende Schreibberechtigung auf der internen HDD und das trotz richtiger Dateirechte, nämlich Lesen, Schreiben und ausführen. Des Rätsels Lösung ist der aktivierte Schnellstart und Windows 10.

Ist nämlich der Schnellstart (nicht Fastboot Bios) aktiv, sperrt Windows die Dateisysteme für Schreib – und Ausführrechte.

Möchte man also eine interne NTFS Festplatte im Dualboot nutzen, muss der Schnellstart abgeschaltet werden.

Linux Mint alte Kernel entfernen

Mit der neuen Updatepolitik von Linux Mint wird nun auch der Linux-Kernel altualisiert, bisher musste das explizit ausgewählt werden. Das führt in Folge zu einer Ansammlung älterer Kernel, denn anders als bei Software werden die nicht überschrieben, sondern neu installiert.Bei einer Größe con ca. 200MB für den Kernel und die Header Dateien lohnt ein gelegentliches Entfernen der alten Kernel. Hier sind die Scripte dazu:

uname -a – ermittelt den aktiven Kernel
dpkg -l ‚linux-[ihs]*‘ | sed ‚/^ii/!d;/'“$(uname -r | sed „s/\([-0-9]*\)-\([^0-9]\+\)/\1/“)“‚/d;s/^[^ ]* [^ ]* \([^ ]*\).*/\1/;/[0-9]/!d‘ | tee zu_entfernende_Kernel – listet alle alten Kernel plus Header Dateien bis auf den aktiven Kernel auf.
cat zu_entfernende_Kernel | xargs sudo apt-get -y purge – löscht alle veralteten Kernel.
rm zu_entfernende_Kernel – löscht die angelegte Liste

Quelle: wiki.ubuntuuser.de