Android Bloatware entfernen ohne Root

Mit einem Root-Zugriff auf dem Smartphone ist es einfach, sogenannte Bloatware auf dem Androiden zu entfernen. Wer nun das Smartphone nicht rooten will, weil beispielsweise die OTA-Updates nicht funktionieren, braucht nicht zu verzweifeln. Auch die Werbe- und sonstigen Müllapps, die sich auf normalem Wege nur deaktivieren lassen, können auf einem nicht gerootetem Smartphone gelöscht werden.

Gehen tut das über die ADB Schnittstelle am PC. Unter Linux das Smartphone mittels USB Port am PC anschließen, in den Entwickleroptionen auf dem Androiden USB-Debugging zulassen, am Smartphone bestätigen. Terminal öffnen und mittels Befehl „adb devices“ testen, ob das Handy mit adb verbunden ist. Wen die Gerätenummer auftaucht ist alles in Ordnung. Im Terminal „adb shell“ eingeben, um in Eingabe Ebene des Smartphones zu gelangen. Den Befehl „pm list package“ eingeben und schon sehen sie alle installierten Pakete.

Zum Löschen der einzelnen Pakete den Befehl „pm uninstall -k – -user 0“ gefolgt vom Paketnamen eingeben. Also beispielsweise für den Datenschnüffler Facebook: „pm uninstall -k – -user 0 com.facebook.service“. Nach erfolgreicher Entfernung sollte die Meldung Success stehen. Achtung! Mit dieser Methode lassen sich auch Systemapps löschen, deshalb vor Entfernen genau hinschauen, welche App zu welchem Paket gehört.

Am einfachsten lässt sich das mit der App „App Inspector“ auslesen.
Bei heise.de gibt’s die Schritt für Schritt Anweisung für Windows Nutzer.